Rezension zu >>Bayou Heat – Talon/Xavier<< von Alexandra Ivy und Laura Wright

 

26596729

Autor: Alexandra Ivy und Laura Wright
Titel: Bayou Heat – Talon und Xavier

Erscheinungsdatum: 11. Januar 2016
Seiten:  257 Seiten
Format: Ebook / Taschenbuch
ASIN/ISBN: B00XSQTJAU / 978-3453316751

Hier zu kaufen: klick

 

Klapptext:

Nach dem Tod seiner Eltern hat sich der Krieger Talon ganz dem Schutz der Pantera gewidmet. Loyalität und Ehre bedeuten ihm alles. Und so zögert er auch keine Sekunde, Isi Rousseau als Feindin zu betrachten. Doch schon der erste Blick auf die schlafende Schönheit erweckt eine nie gekannte Sehnsucht in ihm … Computergenie Xavier hingegen weiß, dass die Schwester seines besten Freundes nach den Regeln der Pantera tabu ist. Womit er nicht gerechnet hat, ist der starke Wille der schönen Amalie, die sich stets nimmt, was sie begehrt …

 

Meine Meinung:

Ich muss sagen, dass mir diese Reihe immer besser gefällt. Man taucht direkt in die Welt der Pantera ab und verliert sich in ihrem Kampf um die Magie der Wildlands.

Der Roman ist im bereits bekannten Format zweigeteilt. Eine Geschichte ist von Alexandra Ivy und die andere von Laura Wright.

Die Handlung schließt mehr oder weniger direkt an die Handlung des zweiten Bandes an. Dennoch steht in diesem Band, so kommt es einem zumindestens während dem Lesen vor, eher weniger ein vorankommen in der Handlung im Vordergrund, sondern viel eher die Beziehung der beiden Pärchen. Wo in den ersten beiden Büchern die Handlung schon dadurch Aufschwung bekam, das Personen, die nicht aus den Wildlands stammen frischen Wind mitbrachten, scheint dieser Roman die Lücke zu etwas mehr Spannung zu füllen. Das merkt man auch am Ende des Buches, denn der letzte Satz ändert für die Pantera alles.

Von Schreibstil her gibt es nichts zu meckern. Die Übersetzung lässt sich wie immer gut lesen und man wird gut unterhalten.

 

Fazit:

Eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Wem die vorherigen beiden Bände gefallen haben, der wird auch mit diesem Abenteuer in den Wildlands zufrieden sein.

 

4 Bücher

4 von 5 Büchern

Advertisements

Rezension zu >>Bayou Heat – Raphael/Parish<< von Alexandra Ivy und Laura Wright

image

Autor: Alexandra Ivy, Laura Wright
Titel: Bayou Heat – Raphael/Parish
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 2014
Seiten: 220
Format: Taschenbuch
ISBN: 9783453316232
Hier zu kaufen: Klick

 

Klapptext:
Heiß, heißer, Bayou Heat – die große neue Paranormal Romance der Bestsellerautorinnen Alexandra Ivy und Laura Wright

Die Bayous sind ein Ort voller Magie und Geheimnisse. Dort leben die Pantera, ein Clan atemberaubend schöner und mächtiger Gestaltwandler. Da jedoch auf den Pantera ein dunkler Fluch liegt, der ihre ganze Art bedroht, werden zwei von ihnen auf eine gefährliche Mission in die Welt der Menschen geschickt: Raphael und Parish, der Diplomat und der Krieger. Womit die beiden allerdings nicht gerechnet haben, ist die Liebe, die ihnen in Gestalt der beiden Südstaatenschönheiten Ashe und Julia begegnet.

Inhalt / Zum Buch:

Die Geschichten rund um Raphael und Ashe, sowie um Parish und Julia sind sehr kurzweilig und entsprechen dem Klischee eines Gestaltwandlerromans.

Ein Pärchen lernt sich kennen, es funkt sofort zwischen ihnen und es gibt unbeschreiblichen Sex, der paradoxerweise doch Seiten voller Wörter füllen kann. Irgendwann taucht dann auch noch ein Bösewicht auf, der die Frau entführen oder töten möchte, in diesem Fall war es letzteres, und schon eilt der Gestaltwandler zur Rettung. Diese gelingt und sie leben glücklich…. naja, das kennt ja wohl jeder.

In diesem Sinne ist auch meine Einschätzung von diesem Roman:

Meine Meinung:

Das Buch ist gut geschrieben, aber für meinen Geschmack zu klischeehaft, es hat mich nicht überraschen können. Allerdings war es trotz allem spannend geschrieben. Man ahnte zwar was geschehen würde, doch es muss ja nicht immer alles für tiefgründigere Unterhaltung sorgen. Von daher kann ich sagen, dass dieses Buch zur Unterhaltung spitze ist, vor allem wenn man sich für Gestaltwandeler interessiert. Man sollte aber darauf gefasst sein, das es einem nichts neues bietet, sondern nur zwei Geschichten erzählt, die dem längst schon Bekanntem entsprechen.

3 von 5 Büchern

3 Bücher