Rezension zu >>Tanz des Blutes (Black Dagger Legacy Band 2)<< von J. R. Ward

Tanz des Blutes

Autor: J. R. Ward
Titel: Tanz des Blutes (Black Dagger Legacy Band 2)

Erscheinungsdatum: 10. Juli 2017
Verlag: Heyne
Seiten:  544 Seiten
Format: Taschenbuch / Ebook
ISBN/ASIN: 978-3453318519 / B01MXV5WB8

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Ein tragischer Schicksalsschlag machte den jungen Vampirkrieger Axe zu einem melancholischen Einzelgänger. Nun setzt er alles daran, in die Bruderschaft der BLACK DAGGER aufgenommen zu werden, denn nur im Kampf gegen die Lesser, so glaubt er, kann er seinem Leben einen neuen Sinn verleihen. Das ändert sich an dem Tag, an dem er der Aristokratentochter Elise als Bodyguard zugeteilt wird und sich mehr und mehr zu der schönen Vampirin hingezogen fühlt. Doch gerade als sich die erotische Leidenschaft zwischen den beiden in Liebe zu verwandeln scheint, droht ein dunkles Geheimnis aus Axes Vergangenheit alles zu zerstören …

Meine Meinung:

Wie immer nimmt einen der Schreibstil von J. R. Ward direkt für sich ein. Man taucht sofort in die Geschichte ein und will immer wissen, wie weiter geht. Die Spannung ist hoch. Leider muss ich bei diesem Band sagen, das es aber ein zwei Stellen gab, wo dieses Spannung ausnahmsweise nicht vorhanden war und ich mir etwas schwer getan habe weiter zu lesen. Dies lag in diesem Fall vor allem daran, dass in „Tanz des Blutes“ nicht nur die Geschichte von Axe und Elise zu finden ist, sondern es auch um Mary, Rhage und Bitty geht. Gerade letzterer Teil erfordert jedoch, dass man auf dem aktuellen Stand der Hauptreihe ist. Dieser ständige Wechsel ist zwar nett, da man erfährt, wie es mit liebgewonnenen Figuren weitergeht, jedoch geschah der Perspektivenwechsel teilweise auf Kosten der Spannung.

Die Charaktere können einen noch immer überzeugen. Besonders gut an dem Spinn-off gefällt mir, dass man mehr über andere Schichten der Vampirgesellschaft erfährt. Man bleibt nicht mehr nur bei der Bruderschaft oder dem Adel, sondern bekommt auch Einblicke in das Leben der „einfachen“ Vampire.

Fazit:

Eine lesenswerte Fortsetzung der Black Dagger. Dieses Mal aber eher etwas für Fans, die auch die Orginalserie gelesen haben.

4 Bücher

4 von 5 Büchern

Advertisements

Rezension zu >>Keep calm, Lady(Hard & Love 2)<< von Sara-Maria Lukas

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Plaisir d’Amour Verlag erhalten habe (Danke dafür). Diese Rezension erfolgt jedoch ohne jegliche Beeinflussung.

c-sml-kcl

 

Autor: Sara-Maria Lukas

Titel: Keep calm, Lady(Hard & Love 2)

Erscheinungsdatum: 28. Januar 2017

Verlag: Plaisir d’Amour Verlag

Seiten:  260 Seiten

Format: Taschenbuch / Ebook

ISBN/ASIN: 978-3864952869 / B01MRAWW1B

Hier zu kaufen: Amazon  Verlag

 

Klapptext:

Emma ist vernünftig, intelligent und emanzipiert. Niemand weiß, dass sie heimlich in ihren Boss Steven Carter verliebt ist und sich nächtlichen devoten Lustschmerz-Fantasien mit ihm hingibt.
Für Steven Carter zählt nur das Geschäft. Sex und BDSM-Spiele ohne Verpflichtungen dienen seiner Entspannung – für Liebe hat er weder Zeit noch Nerven.
Doch alles ändert sich, als seine Mitarbeiterin Emma einen Nervenzusammenbruch erleidet und er sich um sie kümmern muss. Hilflos steht er vor dem heulenden Elend und weiß sich nur einen Rat: Cat und seine Brüder müssen helfen. Kurzerhand bringt er Emma auf das geerbte Anwesen an der Elbe – dabei nicht bedenkend, dass sie von den BDSM-Vorlieben der Carter-Brüder erfahren könnte …

Teil 2 der BDSM-Reihe „Hard & Love“.

Meine Meinung:

Anfangs hab ich das Buch, wie auch den ersten Teil, verschlungen. Leider war aber irgendetwas im 11. Kapitel, was dazu geführt hat, das ich völlig aus dem Lesefluss kam. Ich habe fast zwei Wochen gebraucht um ein Kapitel zu lesen, wobei ich für den Teil vorher, welcher viel größer war, nur zwei Tage gebraucht habe. Für den Rest habe ich dann wieder nur wenige Stunden gebrauch.

Ich erläutere meinen Lesefluss so deutlich, weil ich durch die Pause angefangen habe die Protagonistin anders zu betrachten. Gerade im Anfangsteil verhält sie sich sehr naiv. Das ist mir zu Beginn nicht so stark aufgefallen, doch wenn man so lange an einem Buch liest, ruft man sich die anderen Szenen wieder in Erinnerung und bewertet sie neu. Auch Am Ende ist mir aufgefallen, das Emma nicht dazulernt, sie scheint ihren Kollegen, die sie oft genug reingelegt haben, immer noch zu vertrauen.

Ich bin mir da sich das Buch zu 2/3 sehr gut lesen lässt, etwas unsicher in der Bewertung. Am Anfang hätte ich gesagt, dass das Buch eine 5/5 Bewertung verdient. Inzwischen neige ich fast zu einer 2/5 Bewertung. Da ich aber alles in allem die Lesezeit genossen habe, bewerte ich den Roman mit 3/5 Bücher.

Fazit:

Der zweite Teil der Reihe lässt sich zwar alles in allem noch gut lesen, aber irgendwie konnte er mich im Vergleich zum ersten Teil nicht vollständig überzeugen.

3 Bücher

3 von 5 Büchern

Rezension zu >>Spiel der Wölfe: Alpha & Omega 2<< von Patricia Briggs

331_03913_104490_xxl

 

Autor: Patricia Briggs
Titel: Spiel der Wölfe: Alpha & Omega 2

Erscheinungsdatum: 7. Oktober 2010
Seiten:  417 Seiten
Format: Taschenbuch / Ebook
ISBN/ASIN: 978-3453526792 / B004OVEZXY

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Die Existenz der Werwölfe ist in gewissen Kreisen längst kein Geheimnis mehr, und so beschließt der Marrok, der mächtigste Werwolf Amerikas, ein Gipfeltreffen aller Alpha-Werwölfe zu veranstalten, um über die Zukunft der Rudel zu entscheiden. Als Gesandte schickt er seinen Sohn Charles und dessen Gefährtin Anna, die sich in Seattle nicht nur mit aufständischen Werwölfen konfrontiert sehen …

Meine Meinung:

Beim zweiten Band der Reihe rund um Anna und Charles findet man sich schon direkt zu Beginn in der Geschichte wieder. Die Beiden werden von Charles Vater auf eine Konferenz geschickt, weil die Werwölfe sich der Welt offenbaren wollen. Wie man aus dem ersten Band schon weiß, kommen Alphawölfe nicht gut miteinander aus und so sind Konflikte vorprogrammiert. Wirklich fahrt nimmt die Handlung auf, als Anna wieder einmal in Gefahr gerät und Charles einen Drahtseilakt zwischen seinen Aufgaben als Gefährte und als Leiter der Konferenz hinlegen muss.

Die Beziehung der Beiden Protagonisten gewinnt in dieser Fortsetzung an Tiefe. Jedoch steht sie noch immer ein wenig auf wackeligen Beinen, da die Beiden einfach keine Chance erhalten mehr Zeit für sich zu haben. Angesichts des Vorhabens an die Öffentlichkeit zu treten, wird dies sich vermutlich auch nicht so schnell ändern.

Der Großteil der übrigen Charaktere bleibt oberflächlich. Arthur, Dana, Chastel oder Tom und seine Gefährtin sind etwas genauer ausgearbeitet. Aber selbst in sie kann man sich nur schwer hineinversetzen. Teilweise, weil sie einem vom ersten Augenblick an unsympathisch sind (Chastel) oder weil man das Gefühl hat, dass an ihnen irgendetwas falsch ist (Arthur).

Die Spannung entwickelt sich mit jeder Gefahrensituation mehr und als die ersten Morde kommen, habe ich meinen ersten Verdacht kurzfristig revidieren müssen. Allerdings ist die Handlung alles in allem sehr vorhersehbar, das heißt, man fiebert zwar mit, jedoch kann man schon im Voraus erahnen, was als nächstes passieren wird. Auch wer hinter allem steckt, ist eigentlich schon ziemlich früh klar.

Fehler wie im ersten Band (das Zusammenziehen von Worten) lassen sich in diesem Band nicht mehr finden.

Fazit:

Alles in allem eine gute Fortsetzung, die sich gut an den ersten Band anschließt, die Hauptprotagonisten einem näher bringt und sich leicht lesen lässt. Einzig die Absehbarkeit der Entwicklungen hat mich etwas gestört.

4 Bücher

4 von 5 Büchern