Rezension zu >>Die Gabe der Könige<< von Robin Hobb

Die Gabe der Könige

Autor: Robin Hobb
Titel: Die Gabe der Könige: Roman (Die Chronik der Weitseher, Band 1)

Erscheinungsdatum: 01. August 2017
Verlag: Penhaligon Verlag
Seiten:  608 Seiten
Format: Taschenbuch / Ebook
ISBN/ASIN: 978-3764531836

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Er dient seinem König bis in den Tod – ein Meisterwerk voll Magie, Spannung und Emotionen.

Fitz ist ein Bastard, der Sohn eines Prinzen und eines Bauernmädchens. Doch schon in jungen Jahren nimmt ihn der König in seine Dienste. Noch ahnt Fitz nicht, was er für seine Treue aufgeben muss – seine Ehre, seine Liebe, sogar sein Leben! Denn die Intrigen bei Hofe sind mannigfaltig, und Fitz kann seine Augen nicht vor dem drohenden Unheil verschließen, das dem Reich droht. Doch da befiehlt ihm der König, genau das zu tun. Fitz muss sich entscheiden: Wird er gehorchen oder seinem eigenen Gewissen folgen?

Dieses Buch ist bereits unter dem Titel »Der Adept des Assassinen« im Bastei-Lübbe Verlag erschienen und unter dem Titel »Der Weitseher« im Heyne Verlag

Meine Meinung:

Bei dem Buch handelt es sich um eine Neuauflage eines Titels, um den ich sehr lange Zeit rumgeschlichen bin. Immer wieder hatte ich den „Weitseher“ in Buchhandlungen in der Hand und habe ihn doch wieder weggelegt. Bei der Neuauflage habe ich mir dann gesagt: „Was soll´s, jetzt liest du es endlich.“ Ich muss sagen ich war vollauf begeistert und ich ärgere mich, dass ich die Geschichte nicht schon früher gelesen habe.

Der Schreibstil von Robin Hobb fesselt einen von der ersten Seite an und sie bleibt bis zu letzten Seite spannend. Die Sichtweise des Erzählers ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, da es die Sicht eines Kindes ist, doch man gewöhnt sich schnell daran und irgendwie bekommt die Geschichte dadurch auch ihren eigenen Charm.

Auch positiv aufgefallen ist mir, das Fitz sich weiterentwickelt. Am Anfang merkt man noch wie unscheinbar und unschuldig dieser Junge ist, doch er entwickelt sich weiter und wird von seinem Umfeld geprägt. Auch die anderen Figuren machen Veränderungen durch.

Etwas merkwürdig fand ich das Zusammenbringen von Historischem Roman und Fantasy, das hat mich auch früher immer abgehalten, zu dieser Reihe zu greifen. Doch ich muss sagen, dass die Verbindung wirklich gelungen ist und ich mich wohl an weitere Bücher mit solchen Genremixen ran trauen werde.

Fazit:

Eine klare Leseempfehlung!

5 Bücher

5 von 5 Büchern

Advertisements

Cornwall Seasons Release-Party: Charakter-Vorstellung der Figuren aus „Herbstfunkeln“

Charakter-Vorstellung der Figuren aus „Herbstfunkeln“ von Cara Lindon

20915235_10210818983293191_4604040961653279833_n

Auf Facebook und einigen Blogs findet auch heute noch die Release-Party zum neuen Cornwall-Roman Herbstfunkeln  von Cara Lindon statt. Ich habe das Vergnügen euch die Figuren noch einmal alle vorstellen zu dürfen. Einige habt ihr ja schon beim Protagonisteninterview oder in der Release-Party kennengelernt.

Fangen wir an mit:

Alys

Alys – kornische Form von Alice

Beschreibung: „Alys war mittelgroß, mitteldick und ihre Haare, die sie schulterlang trug, waren von einem langweiligen Mausbraun.“

Charakter: „Alys liebte die Buchten von Sennen Cove: Das Meer glitzerte hier türkisfarben, als wäre man in der Karibik und nicht im guten alten Cornwall.“

Verbindung zu anderen Figuren: Alys, Bree und Chesten sind Freundinnen, die einiges verbindet. „Ein bittersüßes Gefühl stieg in Alys auf. Sie konnte sich ein Leben ohne Bree und Chesten nicht vorstellen.“ Sie lebt anfangs bei ihrer Großmutter, auch später merkt man, welch große Rolle diese in Alys Leben gepielt hat.

Bree

Beschreibung: „Bree groß, kräftig und mit einer Woge dunklen Haars. […] Bree warf ihre dunkle Mähne zurück. Alys beneidete ihre Freundin, seitdem sie sich das erste Mal begegnet waren, um deren Haarpracht. Dicke, dunkle Locken umrahmten ihr Gesicht.“

Charakter: „Ihre Augen leuchteten, als sie sich ihre bunte Zukunft ausmalte. Alys war sich sicher, dass ihre Freundin alles erreichen würde, was sie sich vorgenommen hatte. Bree war so ein Mensch. Zielstrebig, umtriebig und voller Mut.“

Verbindung zu anderen Figuren: „Bree hingegen ließ leidende Männer und berstende Herzen zurück.[…] Brees Vorstellung von dem Mann, der zu Alys passte, und [Alys] eigene Ideen kamen nicht unbedingt überein. “

Chesten

Chesten – kornische Form von Christin

Beschreibung: „Chesten war schmal, zierlich und blond[…]. Chesten war zierlich, ein Erbe ihrer norddeutschen Mutter, von der sie auch die blasse Haut und die rötlich-blonden Haare geerbt hatte. Dem Vater verdankte sie die hellblauen Augen, die manchmal im Licht der Sonne aussahen wie Silber.“

Arbeit: Tierärztin

Charakter: „Chesten war mit den Gedanken meist woanders und außerdem viel zu freundlich, als dass sie Alys an ihre Fehler erinnern würde.“Von den drei Freundinnen ist sie am ehesten praktisch veranlagt, dafür gehört Pünktlichkeit nicht zu ihren Stärken.

Verbindung zu anderen Figuren: Chesten ist die letzte im Bunde der drei Freundinnen. Mit Männern hat sie leider kein Glück, sie verliebt sich immer wieder in die Falschen.

Daveth

Daveth – kornische Form von David

Beschreibung: „Ein schmales Gesicht mit einer kräftigen Nase und ausdrucksvollen Lippen. Der Bartschatten auf seinen Wangen und dem kantigen Kinn ließ ihn verwegen aussehen. Die kurzen braunen Haare hatte er mit Gel glatt nach hinten gekämmt […]“. Sein Auftreten zeichnet sich durch seine Selbstsicherheit und Bestimmtheit aus.

Arbeit: Früher hat Daveth in London gearbeitet, seit einigen Wochen ist er bei Pendarves & Lawry beschäftigt.

Verbindung zu anderen Figuren: Daveth ist einer der Männer, die in Alys Leben treten. Leider hat dieser anfangs einige Probleme mit Alys Kater und das, wo Aly eine wundervolle Nacht mit ihm verbracht hat. Aber auch nach einigen Wochen ist Alys Faszination für Daveth noch nicht verschwunden. Sie genießt es morgens mit ihm zu Frühstücken.

Jory

Jory – kornische Form von Georg

Beschreibung: „Obwohl er süß aussah mit dem Grübchen und den verwuschelten Haaren.“

Charakter: „Seine Freiheit war ihm viel zu wichtig gewesen. Die Möglichkeit, jederzeit seine Sachen zu packen und zu einer Reise rund um die Welt aufzubrechen.“

 

Das waren die Figuren aus Herbstfunkeln. Ich persönlich freue mich schon auf weitere Geschichten der Cornwall Seasons.Alle Zitat

20819753_10210805305111245_2966606646570614267_o

Alle Zitate stammen aus „Herbstfunkeln“ von Cara Lindon.

Rezension zu >>Vergiss die Liebe nicht (Neuengland-Reihe 1)<< von Marie Force

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar über das „Marie Force – German Release Team“ erhalten habe (Danke dafür). Diese Rezension erfolgt jedoch ohne jedwede Einflussnahme.

51BdbF+V5jL

 

Autor: Marie Force 
Titel: Vergiss die Liebe nicht (Neuengland-Reihe 1)

Erscheinungsdatum: 10. Januar 2017
Verlag: HTJB, Inc.
Seiten:  410 Seiten
Format: Ebook/Taschenbuch
ISBN/ASIN: B01NA6OY20 /  978-1946136077

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Ein Jahr nach dem schweren Autounfall seiner Frau, muss Jack Harrington sich der nur schwer zu ertragenden Realität stellen: Clare wird nicht wieder aus dem Koma aufwachen. Also tastet er sich ‒ hauptsächlich seiner drei Töchter wegen ‒ ins Leben zurück. Die erste neue Aufgabe des erfolgreichen Architekten ist die Planung eines Hotels in seiner Heimatstadt Newport, Rhode Island. Doch nichts hat ihn auf das vorbereitet, was er empfindet, als er zum ersten Mal Andi Walsh, der Chefdesignerin des neuen Projekts, begegnet.

Auch Andi fühlt sich sofort zu Jack hingezogen, aber nach einer katastrophalen Ehe ist das Letzte, was die alleinerziehende Mutter eines hörgeschädigten Sohnes braucht, eine komplizierte Beziehung mit einem verheirateten Mann. Dennoch wagen die beiden den Schritt in eine gemeinsame Zukunft. Doch gerade als sich willkommene Normalität im Leben der neuen Patchwork-Familie einstellt, geschieht ein Wunder und Jacks Ehefrau wacht auf …

Meine Meinung:

Der Einstieg war mir bei dieser Geschichte von Marie Force nur langsam möglich. Auch insgesamt kam mir der Schreibstil teilweise etwas gezogen, ja geradezu langatmig vor. Dennoch konnte mich die Geschichte letztlich begeistern.

Der etwas gezogene Anfang sorgt dafür, dass die Figuren realistisch rüberkommen und einen nachvollziehbaren Hintergrund bekommen. Dadurch das sie so authentisch gestaltet werden, fällt es einem im Verlauf des Romans immer leichter, sich mit ihnen zu identifizieren.

Leider ist gerade das zunehmende Tempo ein Problem, denn das Ende kommt, nachdem man endlich in der Geschichte drin ist, sehr schnell und abrupt. Die Lösung ist fast etwas zu einfach.

Da die Handlung in sich schlüssig ist und der Roman durchaus Potenzial besitzt, bekommt er von mir solide 3/5 Büchern.

Fazit:

Man braucht etas Durchhaltevermögen, aber dann kann man mit diesem Roman sehr viel Spaß haben.

 

3 Bücher

3 von 5 Büchern.

Rezension zu >>Verbunden – Helen & Ben 1<< von Greta Ley

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar von bookshouse erhalten habe (Danke dafür). Diese Rezension erfolgt jedoch ohne jegliche Beeinflussung.

188_500

Autor: Greta Ley
Titel: Verbunden – Helen & Ben 1

Erscheinungsdatum: 9. Januar 2015
Seiten:  330 Seiten
Format: Taschenbuch / Ebook
ISBN/ASIN: 9789963527212 / B00R09FI1U

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Helen weiß nicht, wie ihr geschieht, als sie bei ihrer Abschlussprüfung auf den jungen, attraktiven Ben trifft. Sie soll den gefährlichen Seelenlosen in einer schmerzvollen Prozedur zähmen und so zum Sklaven machen. Doch Bens Blick lässt Helens Herz höherschlagen. Sie glaubt, seine Stimme in sich zu hören und spürt, dass eine geheimnisvolle Verbindung zwischen ihnen besteht. Wie kann das sein? Wo Seelenlose doch keine Gefühle und kein Herz haben? Helen schafft es nicht, gegen Bens Anziehungskraft anzukämpfen. Als Ben ihr auch noch das Leben bei einem Überfall rettet, ist es um sie geschehen. Helen holt den Seelenlosen als Haussklaven zu sich. Wider jeder Vernunft verliebt sie sich in den Unsterblichen. Auch Ben ist weder herz- noch gefühllos. Seine Sorge gilt Helen. Weiß er doch um die besondere Verbindung, die zwischen Menschen und Unsterblichen entstehen kann und um die Gefahr, die diese mit sich bringt …

Meine Meinung:

Das Buch hat mich wirklich überrascht. Es ist mal ein ganz anderer Vampirroman, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob man die Seelenlosen/Unsterblichen wirklich als Vampire bezeichnen kann. Sie erfüllen zwar viele Vorstellungen, die man von Vampiren hat, jedoch sind diese, sonst als so stolz, überheblich und stark dargestellten Figuren, in diesem Roman die Opfer. Ihnen widerfährt unsägliches Leid als Sklaven der Menschen. Sie werden gezähmt wie Tiere und müssen dann für die Menschen arbeiten. Die Ausbeutung geschieht nur, damit die Menschen länger leben können.

In eine Welt in der das Regime durch Kameras und vorbestimmte Karrieren, sowie starke Eingriffe in das Leben, alles kontrolliert, begegnen sich Helen und Ben. Helen ist angehende Ärztin und versucht den Druck durch ihre Eltern, die im Regime hohe Positionen einnehmen, so gut es geht zu erfüllen. Ben ist Teil einer Befreiungsbewegung und hat einen wichtigen Auftrag. Doch er wird gefangen genommen und soll gezähmt werden. Dort begegnet er zum ersten Mal Helen.

Die Zuneigung zu dem Seelenlosen ist für Helen anfangs unverständlich und obwohl ihre Liebe verboten ist, kommen sich die beiden immer näher. Mehr als einmal steht es sehr schlecht um Ben und es ist immer wieder fraglich, ob er überlebt. Doch durch die Grausamkeiten, die ihre Mitmenschen verüben, und Bens Güte, fängt Helen an darüber nachzudenken, ob die Zähmung wirklich das Richtige ist. Ben behandelt sie keinesfalls wie ihren Sklaven, vielmehr wird er zu ihrem Partner.

Die Spannung bleibt die ganze Zeit hoch und ich war immer wieder am verzweifeln und dachte mir, dass das doch kein gutes Ende nehmen kann. Glücklicherweise bekamen die beiden von Viktor Unterstützung, sodass sie letztlich doch noch – vorerst – ihr Happy End bekamen. Vorerst, da es einen zweiten Band gibt: Verändert.

Helen und Ben sind glaubwürdig dargestellt und werden durch ihre Selbstzweifel und ihren Kampf, um eine Chance auf die Liebe, richtig lebensnah. Man kann gut mit ihnen mitfühlen, auch wenn ich niemals in einer solch gläsernen Welt leben möchte.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt, der mich auf mehr hoffen lässt. In diesem Roman erhält man die Chance eine ganz andere Seite von Unsterblichen kennenzulernen. Ein Buch Abzug gibt es einzig und allein deshalb, weil ich mir Vampire so nicht wirklich vorstellen kann. Dennoch bin ich über diese neue Sichtweise froh und werde den zweiten Band auf alle Fälle noch lesen.

4 Bücher

4 von 5 Büchern