Rezension zu >>Vergiss die Liebe nicht (Neuengland-Reihe 1)<< von Marie Force

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar über das „Marie Force – German Release Team“ erhalten habe (Danke dafür). Diese Rezension erfolgt jedoch ohne jedwede Einflussnahme.

51BdbF+V5jL

 

Autor: Marie Force 
Titel: Vergiss die Liebe nicht (Neuengland-Reihe 1)

Erscheinungsdatum: 10. Januar 2017
Verlag: HTJB, Inc.
Seiten:  410 Seiten
Format: Ebook/Taschenbuch
ISBN/ASIN: B01NA6OY20 /  978-1946136077

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Ein Jahr nach dem schweren Autounfall seiner Frau, muss Jack Harrington sich der nur schwer zu ertragenden Realität stellen: Clare wird nicht wieder aus dem Koma aufwachen. Also tastet er sich ‒ hauptsächlich seiner drei Töchter wegen ‒ ins Leben zurück. Die erste neue Aufgabe des erfolgreichen Architekten ist die Planung eines Hotels in seiner Heimatstadt Newport, Rhode Island. Doch nichts hat ihn auf das vorbereitet, was er empfindet, als er zum ersten Mal Andi Walsh, der Chefdesignerin des neuen Projekts, begegnet.

Auch Andi fühlt sich sofort zu Jack hingezogen, aber nach einer katastrophalen Ehe ist das Letzte, was die alleinerziehende Mutter eines hörgeschädigten Sohnes braucht, eine komplizierte Beziehung mit einem verheirateten Mann. Dennoch wagen die beiden den Schritt in eine gemeinsame Zukunft. Doch gerade als sich willkommene Normalität im Leben der neuen Patchwork-Familie einstellt, geschieht ein Wunder und Jacks Ehefrau wacht auf …

Meine Meinung:

Der Einstieg war mir bei dieser Geschichte von Marie Force nur langsam möglich. Auch insgesamt kam mir der Schreibstil teilweise etwas gezogen, ja geradezu langatmig vor. Dennoch konnte mich die Geschichte letztlich begeistern.

Der etwas gezogene Anfang sorgt dafür, dass die Figuren realistisch rüberkommen und einen nachvollziehbaren Hintergrund bekommen. Dadurch das sie so authentisch gestaltet werden, fällt es einem im Verlauf des Romans immer leichter, sich mit ihnen zu identifizieren.

Leider ist gerade das zunehmende Tempo ein Problem, denn das Ende kommt, nachdem man endlich in der Geschichte drin ist, sehr schnell und abrupt. Die Lösung ist fast etwas zu einfach.

Da die Handlung in sich schlüssig ist und der Roman durchaus Potenzial besitzt, bekommt er von mir solide 3/5 Büchern.

Fazit:

Man braucht etas Durchhaltevermögen, aber dann kann man mit diesem Roman sehr viel Spaß haben.

 

3 Bücher

3 von 5 Büchern.

Rezension zu >>Verbunden – Helen & Ben 1<< von Greta Ley

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar von bookshouse erhalten habe (Danke dafür). Diese Rezension erfolgt jedoch ohne jegliche Beeinflussung.

188_500

Autor: Greta Ley
Titel: Verbunden – Helen & Ben 1

Erscheinungsdatum: 9. Januar 2015
Seiten:  330 Seiten
Format: Taschenbuch / Ebook
ISBN/ASIN: 9789963527212 / B00R09FI1U

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Helen weiß nicht, wie ihr geschieht, als sie bei ihrer Abschlussprüfung auf den jungen, attraktiven Ben trifft. Sie soll den gefährlichen Seelenlosen in einer schmerzvollen Prozedur zähmen und so zum Sklaven machen. Doch Bens Blick lässt Helens Herz höherschlagen. Sie glaubt, seine Stimme in sich zu hören und spürt, dass eine geheimnisvolle Verbindung zwischen ihnen besteht. Wie kann das sein? Wo Seelenlose doch keine Gefühle und kein Herz haben? Helen schafft es nicht, gegen Bens Anziehungskraft anzukämpfen. Als Ben ihr auch noch das Leben bei einem Überfall rettet, ist es um sie geschehen. Helen holt den Seelenlosen als Haussklaven zu sich. Wider jeder Vernunft verliebt sie sich in den Unsterblichen. Auch Ben ist weder herz- noch gefühllos. Seine Sorge gilt Helen. Weiß er doch um die besondere Verbindung, die zwischen Menschen und Unsterblichen entstehen kann und um die Gefahr, die diese mit sich bringt …

Meine Meinung:

Das Buch hat mich wirklich überrascht. Es ist mal ein ganz anderer Vampirroman, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob man die Seelenlosen/Unsterblichen wirklich als Vampire bezeichnen kann. Sie erfüllen zwar viele Vorstellungen, die man von Vampiren hat, jedoch sind diese, sonst als so stolz, überheblich und stark dargestellten Figuren, in diesem Roman die Opfer. Ihnen widerfährt unsägliches Leid als Sklaven der Menschen. Sie werden gezähmt wie Tiere und müssen dann für die Menschen arbeiten. Die Ausbeutung geschieht nur, damit die Menschen länger leben können.

In eine Welt in der das Regime durch Kameras und vorbestimmte Karrieren, sowie starke Eingriffe in das Leben, alles kontrolliert, begegnen sich Helen und Ben. Helen ist angehende Ärztin und versucht den Druck durch ihre Eltern, die im Regime hohe Positionen einnehmen, so gut es geht zu erfüllen. Ben ist Teil einer Befreiungsbewegung und hat einen wichtigen Auftrag. Doch er wird gefangen genommen und soll gezähmt werden. Dort begegnet er zum ersten Mal Helen.

Die Zuneigung zu dem Seelenlosen ist für Helen anfangs unverständlich und obwohl ihre Liebe verboten ist, kommen sich die beiden immer näher. Mehr als einmal steht es sehr schlecht um Ben und es ist immer wieder fraglich, ob er überlebt. Doch durch die Grausamkeiten, die ihre Mitmenschen verüben, und Bens Güte, fängt Helen an darüber nachzudenken, ob die Zähmung wirklich das Richtige ist. Ben behandelt sie keinesfalls wie ihren Sklaven, vielmehr wird er zu ihrem Partner.

Die Spannung bleibt die ganze Zeit hoch und ich war immer wieder am verzweifeln und dachte mir, dass das doch kein gutes Ende nehmen kann. Glücklicherweise bekamen die beiden von Viktor Unterstützung, sodass sie letztlich doch noch – vorerst – ihr Happy End bekamen. Vorerst, da es einen zweiten Band gibt: Verändert.

Helen und Ben sind glaubwürdig dargestellt und werden durch ihre Selbstzweifel und ihren Kampf, um eine Chance auf die Liebe, richtig lebensnah. Man kann gut mit ihnen mitfühlen, auch wenn ich niemals in einer solch gläsernen Welt leben möchte.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt, der mich auf mehr hoffen lässt. In diesem Roman erhält man die Chance eine ganz andere Seite von Unsterblichen kennenzulernen. Ein Buch Abzug gibt es einzig und allein deshalb, weil ich mir Vampire so nicht wirklich vorstellen kann. Dennoch bin ich über diese neue Sichtweise froh und werde den zweiten Band auf alle Fälle noch lesen.

4 Bücher

4 von 5 Büchern