Startseite » Archiv » 2016 » Blogtour: Tag 4: Die Familien der Grünen Insel

Blogtour: Tag 4: Die Familien der Grünen Insel

Blogtour: Die Herren der Grünen Insel

26865602

Blogtourfahrplan:

12.02 Buchvorstellung
13.02 Irland 1200 und Heute
14.02 Autorenvorstellung
15.02 Die Familien der grünen Insel
16.02 Heinrich II. Vorstellung der historischen Person
17.02 Exkurs ins Reich der Kobolde, Feen
18.02 Leben im 12. Jahrhundert bzw Mittelalter
19.02 Crashkurs fürs Gälische
20.02 Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

 

Inzwischen habt ihr schon das Buch, die Autorin und Irland etwas näher kennen gelernt. Ich mache euch heute daher etwas genauer mit den Familien bzw. den Personen aus dem Buch bekannt.

Verknüpfungen zwischen den Familien

Die Geschichte um die grüne Insel ist von vielen Personen geprägt. Zu Beginn hat man das Gefühl, das alles lose in der Luft hängt. Doch relativ schnell stellt man fest, wie komplex die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Figuren sind und wie schwierig sich aus diesem Grund die Beziehungen zwischen den Clans gestalten.

Die Grafik gibt nur einen groben Überblick und ist nicht vollständig. Jedoch verdeutlicht sie mit wie vielen verschiedenen Figuren man es zu tun bekommt, auch wenn manche nicht mehr wie ein oder zwei Auftritte haben. Die wichtigsten Personen und ihre Familien stelle ich euch nun noch etwas genauer vor.

(„Klick“ aufs Bild)

Figurenkonstellation

Die Familie um Ascall von Toora

Ascall von Toora hat das erste Mal im Alter von 6 Jahren getötet. Man erzählt sich, dass er seinen Vater umgebracht haben soll. Insgesamt ist sein Ruf zum Fürchten. Die bloße Erwähnung Ascalls sorgt schon dafür, das die Feinde es sich zweimal überlegen, ob sie sich mit ihm oder seinen Verbündeten anlegen wollen. Man erzählt sich sogar von ihm, ein ganzes Dorf abgeschlachtet zu haben und nur ein Lamm am leben gelassen zu haben, welches versuchte auf seinem Rumpf zu seiner Mutter zu gelangen, da ihm die Beine abgehackt wurden.

Wie viel von diesen Erzählungen wahr ist, sei dahingestellt. Ascall erscheint einem im Verlauf des Buches nicht als vollständig böse. Jedoch strahlt er eine Gefühlskälte aus, die unheimlich ist.

Ein Teil seiner Familie ist sein jüngerer Bruder Ailillán. Ailillán ist immer sehr vornehm gekleidet und noch undurchschaubarer wie Ascall. Er verhält sich gerade Caitlín gegenüber höflich, dennoch scheinen einige Bewohner der Feste ihn zu fürchten. So zum Beispiel der Sklavenjunge Paitín.

Ascall steht in der Lehnstreue von König Tigernán O´Rourke, König von Breifne. Für ihn hat er etliche Schlachten geschlagen.

Die Familie um Riacán O´Bjólan

Riacán O´Bjólan versucht die seinigen zu schützen. Um das zu bewerkstelligen ist er bereit alleine einer Übermacht von Feinden entgegen zu treten, auch wenn er weiß, dass sowohl er, als auch seine Leute sterben werden. Er ist kein großer Krieger. Aus dem Töten macht er sich nichts. Sein Vater hat ihn häufiger als Mädchen bezeichnet. Der Onkel, der sich der Geschwister (Riacán, Caitlín und Faolán) annahm, hat ihn hingegen in seiner Güte bestärkt. Auf Grund der aktuellen Situation hinterfragt Riacán jedoch seine Erziehung. Seine Tante Kraka, die sich für eine Druidin hält, versucht die Wut in ihm zu wecken. So fängt er an Pläne zu schmieden um seine Schwester zurück zu bekommen.

Caitlíns Hand wurde von Ascall eingefordert, doch Tadc O´Bjólan verweigerte sie ihm. Er bezeichnete Ascall als Bauern und einem solchen würde er seine Tochter nicht geben. Wegen dieser Demütigung hasst Ascall von Toora die O´Bjólans. Er schickt seine Männer aus Caitlín als Sklavin einzufordern. Diese geht schließlich freiwillig mit Ascalls Männern, da ihr Bruder sich alleine dem gefürchteten Feind gestellt hat.

Riacáns Bruder Faolán ist immer mit einer Harfe anzutreffen. Er eignet sich noch weniger wie sein Bruder zum Krieger, stattdessen ist er ein Barde. Mit seinen Liedern versucht er den Frieden im Bewusstsein der Männer zu halten. Er interessiert sich für Éilís, Riacáns Ehefrau.

Riacán selbst interessiert sich nur in soweit für seine Frau, das er es ihr übel nimmt, dass sie Caitlín unterstützt hat in ihrem Entschluss sich Ascall auszuliefern. Stattdessen stellt er viel lieber einer Sklavin, Ceara, nach. Er macht sich zwar Vorwürfe, dass er nicht wie sein Vater sein will, der etliche Bastarde gezeugt hat. Doch Ceara hat er dennoch geschwängert.

Die Familie um König Diarmait MacMurchada

König Diarmait lebt, nach seiner Niederlage, versteckt in Höhlen. Seine Männer und seine Familie müssen hungern. Als Pól ihn aufsucht, ist er bereit mit diesem nach England zu reisen und Unterstützung zur Zurückeroberung seiner Länder zu suchen. Diese will er ursprünglich bei Robert FitzHarding finden, dieser kann ihm jedoch nicht helfen. Stattdessen muss er weiterreisen und versuchen Hilfe bei König Henry II. zu finden.

Diarmaits Frau Mór ist von ihrer aktuellen Lage nicht sehr begeistert. Sie kommt mit den ärmlichen Verhältnissen nicht klar.

Die Tochter der beiden, Aoife, ist etwas merkwürdig. Sie ist sehr in sich gekehrt und redet wenig. Ihr bester Freund ist ihr Hermelin Eirwen. Bei der Ankunft in England wird die Reisegruppe überfallen und sie beginnt ein wenig für ihren Retter zu schwärmen.

Die Familie um König Tigernán O´Rourke

König Tigernán führte jahrelang Krieg mit Diarmait MacMurchada, da dieser seine Frau Derbforgaill geraubt hatte. Diese hatte, so wird erzählt, eine Liebschaft mit Diarmait und wollte gar nicht zu Tigernán zurückkehren. Letztliche erhielt Tigernán seine Frau zurück, da der Hochkönig Ruari O´Conner es befahl.

Inzwischen hat König Tigernán es geschafft und Diarmait besiegt. Er will in seinen alten Tagen nichts als Frieden. Ebenso wie sein Lehnsherr der Hochkönig Ruari O´Conner.

Aus diesem Grund passt es Tigernán gar nicht, dass Ascall einen neuen Krieg provoziert. Er hat von Ascalls Raub über Pól, den Händler, erfahren. Dieser wollte ihm Waffen verkaufen. Den Handel mit ebensolchen hat Tigernán ihm verboten und ihn nach Dublin geschickt, wo er sich in anderen Geschäften betätigen soll.  Wütend über Ascalls Handeln befiehlt er diesem Caitlín zu heiraten. Er will dadurch den Frieden wahren.

Der Händler Pól und seine Familie

Pól ist Händler und durch den Verkauf von Waffen in den vergangenen Kriegen reich geworden. Von ihm erhält König Tigernán die Information, das Ascall einen Caitlín entführt hat. Pól will sich von Tigernán nicht verbieten lassen mit Waffen zu handeln und sucht deshalb Diarmait auf. Diesem hilft er nach England zu kommen.

Pól zieht im Hintergrund die Fäden und handelt nicht nur mit Waffen, Seide und Pferden, sondern vor allem mit Wissen. Er stellt sozusagen das Bindeglied zwischen den verfeindeten Seiten dar. Er selbst befindet sich aus diesem Grund auch in Gefahr.

Seine Tochter Róisín wird von ihrem Vater so gut es geht beschützt. Sie erscheint einem etwas verrückt, was aber vermutlich viel mehr Neugierde ist, da sie sehr behütet aufwuchs und kaum das Haus verlassen durfte. Im Verlauf des Buches reist sie mit Pól zusammen.

 

Gewinnspiel:

Gewinnfrage: Warum hasst Ascall von Toora die O´Bjólans so sehr?

Die Gewinne:

1 Printexemplar mit Lesezeichen

1 Goodiepaket mit diversen Leseproben

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist.
  • Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 11.02.2016 um 23:59 Uhr.

 

Advertisements

10 Kommentare zu “Blogtour: Tag 4: Die Familien der Grünen Insel

  1. Guten Morgen!

    Ascall von Toora hasst die O´Bjólans, weil Tadc O´Bjólan ihm die Hand seiner Tochter Caitlín verweigert, mit der Begründung, er sei ein Bauer und ein solcher verdiene seine Tochter nicht. Diese Demütigung mag Ascall nicht auf sich sitzen lassen.

    Liebe Grüße

    Andrea

  2. Guten Morgen,
    ein toller Beitrag. Ascall hasst die O Bjolans, weil er von dessen Vater als Bauerntrampel bezeichnet wurde, als er um Caitlins Hand einfordrte.
    LG Bettina Hertz

  3. Hallo,

    Ascall hasst die O´Bjólans, da er für Caitlins Vater als einfacher Bauer nicht würdig ist und er deswegen keiner Verlobung zustimmt.

    LG
    SaBine

  4. Hallo ,
    Ascall von Toora hasst die O´Bjólans, weil Tadc O´Bjólan Caitlíns Hand verweigerte . Er bezeichnete Ascall als Bauern und einem solchen würde er seine Tochter nicht geben.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt

  5. Hallo 🙂

    Ui, das ist alles wirklich interessant und macht definitiv Lust auf das Buch. Ich glaube wirklich, dass es ganz nach meinem Geschmack ist 🙂

    Ascall hasst die O’Bjolans, weil Tadc Bjolan ihm die Hand seiner Tochter geweigert hat und ihn als Bauern beschimpfte.

    Liebe Grüße
    kate

  6. Hallo 🙂

    Ein wundervoller Beitrag! Sehr komplex, allen voran das Schaubild, welches einen groben Überblick über die Verhältnisse zwischen den Charakteren gibt. Total heftig, wie sie ja doch alle in Verbindung stehen und was zwischen den Charakteren so abläuft.
    Neben dem Schaubild waren die Familiengeschichten mehr als nur spannend! *__* Das macht so richtig mehr Lust auf das Buch und hach ❤ das ist so toll *__*
    Super Beschreibungen, schöne Formulierungen und Schilderungen der jeweiligen momentanen Situation 🙂

    Nun zu der Gewinnspielfrage:
    Ascall hasst die O´Bjólans, weil Tadc O´Bjólan Ascall die Hand seiner Tochter Caitlin verweigert. Seiner Ansicht nach ist Ascall nicht würdig, der Verlobte seiner Tochter zu sein und damit beginnt das Unglück ^-^

    Liebsten Dank für diesen tollen Beitrag! *_*

    Liebste Grüße
    Diana K. alias Lizzy 🙂

  7. Hallo
    Danke für Deinen tollen & absolut spannenden Beitrag zu dieser Blog Tour! Meine Neugier & mein Interesse an diesem Buch steigert sich echt mit jedem Beitrag & ich kann es kaum erwarten mich in diese spannende Geschichte zu stürzen.
    So nun zu Deiner Frage;
    Ascall hasst die O’Bjolans weil dieser Ihm die Hand seiner Tochter verweigerte & Ihn dazu noch als unwürdigen Bauern beschimpfte….
    Liebste Grüsse Mimi

  8. Servus, Tolle Zusammenfassung der Familienzusammenhänge.
    Zur Frage:
    Er hasst ihn aufgrund der Demütigung, dass er ihm nicht die Hand seiner Tochter gibt sondern ihn als Bauer beschimpft.

  9. Pingback: Monatsrückblick Februar 2016 | Anduria Recca

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s