Romancewoche 2017: Protagonisteninterview: Emma S. Rose: Couture – Wenn Liebe stärker ist

17760144_1504396342905152_1834253523463703414_n

Sabine, Claudia und ich durften im Rahmen der Romancewoche ein Protagonisteninterview mit Emma S. Rose Figuren aus Couture-Wenn Liebe stärker ist führen. Ich hoffe euch gefällt was wir erarbeitet haben und ihr habt diese Woche Spaß beim lesen der Beiträge und bei den Aktionen der Romancewoche. Wir wollen euch auch gar nicht weiter auf die Folter spannen. Hier ist unser Interview:

 

Hallo liebe Leser, heute haben Sabine, Claudia und ich uns mit Felicia im Couture verabredet. In der neuen Bar arbeitet Felicia seit kurzem und wird uns heute Rede und Antwort stehen: „Hallo Felicia, herzlich willkommen zu unserem Interview. Mixt du uns bitte drei Lady Killer?“ „Nennt mich doch Feli. Alle meine Freunde nennen mich so. Gerne, drei Lady Killer für euch“. Feli beginnt, die Zutaten abzumessen und in den Cocktailshaker zu geben.

„In welchen Situationen vermisst du deine Eltern am meisten?“

„Besonders schlimm ist es tatsächlich an den „großen“ Feiertagen. Weihnachten, Silvester, unsere Geburtstage, aber auch ihre Geburtstage, denn dann überfluten mich Erinnerungen an sie, ohne dass ich es verhindern kann. Wir hatten so viele Traditionen. Manchmal waren es nur Kleinigkeiten. Zum Beispiel, dass das Geburtstagskind immer aussuchen durfte, wohin wir abends zum Essen fahren. Den selbstgemachten Eierlikör meiner Mutter. Dass wir uns an Weihnachten dem Alter nach Sortiert nach und nach einzeln Geschenke ausgesucht haben. Lauter kleine, eigentlich unbedeutende Dinge, die es so persönlich gemacht haben. Isabell und ich haben eigene Traditionen eingeführt, weil die alten so schmerzen, aber es ist einfach nicht dasselbe.

Fast noch schlimmer sind allerdings die vielen, kleinen Situationen im Alltag, wenn ich einen mütterlichen oder väterlichen Rat gebrauchen könnte. Wenn etwas Besonderes geschieht, von dem ich denke: „Das hätte ich ihnen jetzt gerne erzählt.“ Wenn einem dann bewusst wird, dass sie nicht mehr da sind, fühlt es sich besonders schlimm an … Als würde ich jedes Mal aufs Neue den Verlust neu durchleben. Oder wenn ich in der Stadt Frauen in meinem Alter sehe, die offensichtlich mit ihrer Mutter Arm in Arm einen schönen Tag verbringen …“

„Stell dir vor, du gewinnst eine Million Euro im Lotto – was würdest du mit dem Geld machen?“

„Oh Gott! Ich würde sofort einen großen Teil zurücklegen, damit Isabell niemals, wirklich niemals wieder so etwas durchleben muss, was sie einen Teil ihrer Kindheit erlebt hat. Sie soll immer die freie Wahl haben, soll in einem guten Zuhause leben, soll niemals zur Tafel gehen müssen. Auch will ich auf gar keinen Fall, dass sie jemals ihr Studium abbrechen muss, weil es am Geld scheitert.

Naja, und ich denke, ich würde uns ein Haus kaufen, unsere eigene persönliche Sicherheit. Wenn dann noch Geld übrigbleibt, würde ich uns einen ausgiebigen Urlaub spendieren, denn ich weiß nicht, wann wir das zum letzten Mal hatten. Das volle Programm mit Strand, blauem Meer und so.

Na super, jetzt habe ich Sehnsucht und Fernweh. Ich denke, ich sollte sparen.“

„Du arbeitest in einer Bar und mixt für deine Gäste unzählige Cocktails – welcher ist dein Lieblingscocktail?“

„Wenn ich jetzt sage, dass ich so viele Cocktails probiert habe, dass ich mittlerweile einfach ein gutes, kühles Bier bevorzuge, glaubt mir das vermutlich keiner, oder? So ist es aktuell tatsächlich. Aber wenn ich mal wieder Lust auf einen Cocktail habe, dann soll es ein Ruby Sin sein. Er besteht aus Zitronen-, Ananas- und Orangensaft, Grenadine, Pfirsichlikör und Wodka. Super erfrischend und fruchtig. Ein richtiges Frauengetränk in Rot.“

„Wie sollte dein Traummann sein?“

„Eine gute Frage. Ich glaube, ich habe mich bisher viel zu wenig damit beschäftigt, wie mein Traummann aussehen könnte, da ich immer andere Prioritäten hatte. In meinem Leben habe ich gelernt, dass es viel wichtiger ist, Menschen um sich zu haben, auf die Verlass ist. Ich denke, mein Traummann muss vor allem einfach für mich da sein, verlässlich eben – und auch akzeptieren, dass ich so eine enge Beziehung zu meiner Schwester habe. Offenheit ist mir auch sehr wichtig. Wenn dann noch intensive, wunderschöne Augen hinzukommen, bin ich verloren.

Letzten Endes ist es ja doch so, dass man irgendwann dem Richtigen einfach so über den Weg läuft. Man spürt es, wenn es soweit ist. Und ich glaube kaum, dass man dann sagt: „Nö, du bist blond, das will ich nicht“, oder? “

„Du hast ja einiges durchmachen müssen. Was würdest du jemanden raten, der sich in einer ähnlich schwierigen Situation befindet?“

Ich glaube, dass ich manchmal ein bisschen zu sehr versucht habe, Dinge alleine zu regeln. Klar, manches muss man alleine schaffen, aber mittlerweile weiß ich, dass es wichtig ist, Menschen um sich zu haben, die einem etwas bedeuten, auf die man sich verlassen kann. Man sollte nicht zu stolz sein, Hilfe auch mal anzunehmen. Und außerdem hilft es, daran zu denken, dass alles irgendwie, irgendwann in ein Gleichgewicht gerät. Es passiert viel Mist? Ja, verdammt, aber irgendwann wird es auch wieder bergauf gehen. Man muss fest daran glauben, dann ist es auch so! Also – falls du in einer ähnlichen Situation steckst: Gib niemals, wirklich niemals die Hoffnung auf, so abgedroschen das auch klingt!

 

„Vielen Dank für das Gespräch, Feli!“

Aus den Augenwinkeln sehen wir nun, dass sich der gutaussehende Typ hinten im Eck erhoben hat und auf die Bar zukommt. Das muss doch Chris sein?!

„Hallo Chris, wir hätten da auch ein paar Fragen an dich:“

 

„Was für Gefühle hast du für Felicia?“

„Das ist eine Frage, die ich nur sehr schwer mit einem Satz beantworten kann. In erster Linie erinnert sie mich sehr an mich selbst. Wir haben beide vieles durchmachen müssen, haben Verluste erleiden müssen. Ich habe einen riesigen Respekt davor, wie sie ihr Leben meistert und versucht, nicht daran zu zerbrechen. Da kommen wir auch schon zum nächsten Punkt: Ich habe das Bedürfnis, sie zu beschützen. Sie ist so unglaublich stark für ihre Schwester, aber wer kümmert sich um sie? Ich sehe sie, die Einsamkeit in ihren Augen, wenn sie mal ihre Schwäche zulässt, und das berührt mich. Na gut, und ich fühle mich sexuell von ihr angezogen. Sie ist eine unglaublich attraktive Frau.

All diese Gefühle machen mir jedoch eine furchtbare Angst, denn ich habe geschworen, dass mir niemals wieder jemand so viel bedeuten darf. Ich will nicht wieder verletzt werden, wenn ich einen Menschen verliere. Nie mehr.“

„Was machst du beruflich?“

„Am ehesten könnte man mich wahrscheinlich als Geschäftsmann bezeichnen. Ich habe eine Stiftung gegründet und arbeite dort hinter den Kulissen. Außerdem suche ich immer wieder Gespräche mit möglichen Partnern, erarbeite Hilfekonzepte und besuche die einzeln Einrichtungen.“

„Warum schaust du immer einmal durchs Lokal, dann zur Theke und verziehst dich dann in deine Ecke?“

„Eine Angewohnheit, schätze ich. Ich schaue, wer so da ist. Ich bin eine Art Stammgast, und von denen gibt es einige. Ich denke, dass ich mich auf den Abend vorbereite, mich wappne, wenn ich mich umschaue. Früher war es egal, wohin mein Blick zuerst fiel. Aber seit Felicia im Couture arbeitet, ist es jedes Mal aufs Neue aufregend. Ich zögere den Moment hinaus, die Hoffnung, sie zu sehen. Zu sehen, dass sie glücklich ist. Dass ich dazu beitragen konnte, dass es ihr bessergeht. Wenn sie nicht da ist, bin ich enttäuscht. Und wenn ich sie sehe, erschrecken mich meine Gefühle – und ich ziehe mich zurück. Verkorkst, nicht wahr?“

„Warum testest du immer einen Cocktail, der dir nicht schmeckt?“

„Das war ein dummes Spiel von mir, ich weiß. In dem Moment ist eine Sicherung bei mir durchgebrannt, könnte man sagen. Dass ich den Tequila Sunrise nicht mag, ist mir bewusst. Die anderen wissen es, weil wir darüber gequatscht haben. Ich schätze, ich wollte Felicia einfach irgendwie herausfordern. Sie scheint mir nicht wie ein Mädchen, das gut damit umgehen kann, in der Schuld anderer zu stehen. Damals hatte ich das Gefühl, dass sie mir gegenüber so empfand. Ich musste einfach irgendetwas dagegen tun. Und Wut hat da schon immer geholfen, ich spreche aus Erfahrung.“

„Was gefällt dir so gut am Couture, dass du dort Stammgast bist? Bestimmt nicht nur Felicia, immerhin warst du schon vorher Stammgast.“

„In erster Linie bin ich dort vorbeigekommen, weil mein Freund Alexej die Bar gekauft hat. Er hat mich damals einmal mitgeschleppt, und dann hat es mir dort gut gefallen. Das Ambiente, die Stimmung. Das Personal ist außerordentlich gut drauf – und das ist genau das, was ich brauche. Alleine zuhause ist mir so oft die Decke auf den Kopf gefallen, im Couture bin ich nie alleine, kann mich aber immer ausreichend abgrenzen, wenn mir die Menschen zu viel werden. Und wenn ich es will, finde ich dort immer jemanden, den ich mitnehmen kann. Oder besser gesagt – ich habe jemanden gefunden, denn mittlerweile ist meine Motivation dafür verschwunden. Es war von jeher eine win-win-Situation für mich.“

 

 

Rezension zu >>Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung<< von Michael Karner

Vorab möchte ich erwähnen, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar direkt vom Autor erhalten habe (Danke dafür). Diese Rezension erfolgt jedoch ohne jedwede Einflussnahme.

Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung small

Autor: Michael Karner

Titel: Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung

Erscheinungsdatum: 1. Mai 2017

Verlag: Independently published

Seiten:  343 Seiten

Format: Taschenbuch/Ebook

ISBN/ASIN: 978-1520722610/B071DN6X5G

Hier zu kaufen: klick

 

Klapptext:

Die neue Fantasy mit Schwert & Magie, Schießpulver & Kung-Fu

Praya ist die Prinzessin des Juwels der Wüste, doch etwas ist besonders an ihr. Um ihre ewige Jugend zu bewahren, wurde sie in einen Tiefschlaf versetzt.
Als der junge, ehrgeizige Monsterjäger Ducarte und ein friedfertiger Kung-Fu-Mönch mit dubioser Vergangenheit zu ihrer Rettung auftauchen, verfolgt jeder seine eigenen geheimen Pläne. Doch jemand will der Prinzessin das Leben rauben.

Das ungleiche Trio muss sich zusammenschließen, um eine Flucht über drei Kontinente anzutreten. Von der sengenden Wüste, zu frostbefallenen Wäldern, gelangen sie auf die Spur ihrer Verfolger. Doch je mehr sie die Verschwörung aufdecken, desto eher gerät ihre Heimat in Gefahr.
Als ein vermeintlicher Verbündeter die Helden unerwartet in die Arme des übermächtigen Feindes treibt, ist der einzige Ausweg, sich ihm zu stellen. Denn Praya erinnert sich langsam an ihre magischen Kräfte.
Ihre Familie hielt sie noch aus einem anderen Grund gefangen…

Meine Meinung:

Der Einstieg in den Roman gestaltet sich nicht ganz einfach, da die Welt, die der Autor erschafft, sehr abstrakt bleibt. Nach und nach findet man sich besser zurecht und das Buch lässt sich dann etwas leichter lesen. Wenn man einmal drinnen ist, nimmt einen die Handlung von selbst mit. Die Handlung ist sehr actionsgeladen und man bekommt kaum eine Chance zur Ruhe zu kommen.

Ein wenig enttäuschend fand ich, das die Figuren sehr unterschiedlich stark ausgestaltet waren. Ducarte wird als Protagonist noch am ehesten ausgestaltet, aber selbst der Mönch blieb mir zu unnahbar, von der Prinzessin ganz zu schweigen. Auf Grund des Klapptextes hätte ich mir hier mehr erwartet. Allerdings hat diese Sichtweise auch den Vorteil, dass man eher sich in eine Person hineinversetzen kann. Leider tue ich mir persönlich mit männlichen Protagonisten immer etwas schwerer, weshalb ich auch dieses Mal mit Ducarte nicht so richtig warm wurde.

Der Schreibstil an sich ist nicht immer ganz leicht zu lesen, doch wegen der Geschwindigkeit der Handlung bleibt einem kaum Zeit wirklich Schwierigkeiten zu entwickeln. Dazu trägt auch die Länge der Kapitel bei. Diese sind insgesamt recht kurz gehalten, was die Geschwindigkeit nochmals erhöht.

Etwas schade fand ich das Ende, da für mich noch zu viele Fragen offen blieben, aber vielleicht kann man ja auf einen zweiten Teil hoffen.

Fazit:

Alles in allem ein Roman, der durch einen actionsreichen Plot und eine schnelle Handlung auszeichnet, bei dem man sich aber manchmal auch eine Atempause wünscht. Etwas schwach fand ich jedoch alle „Neben“figuren ausgestaltet. Dadurch kommt einem der Protagonist etwas „überladen“ vor.

3 Bücher

3 von 5 Büchern

Gewinnspiel!

 Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung small

Heute könnt ihr ein eBook gewinnen:

„Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung

Autor: Michael Karner
Genre: Fantasy
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
Seitenanzahl: 343
Erscheinungstermin: 1. Mai 2017
Erhältlich als: Ebook und Taschenbuch

Amazon-Link: https://www.amazon.de/dp/B071DN6X5G

Inhalt:
Praya ist die Prinzessin des Juwels der Wüste, doch etwas ist besonders an ihr. Um ihre ewige Jugend zu bewahren, wurde sie in einen Tiefschlaf versetzt. Als der junge, ehrgeizige Monsterjäger Ducarte und ein friedfertiger Kung-Fu-Mönch mit dubioser Vergangenheit zu ihrer Rettung auftauchen, verfolgt jeder seine eigenen geheimen Pläne. Doch jemand will der Prinzessin das Leben rauben.
Das ungleiche Trio muss sich zusammenschließen, um eine Flucht über drei Kontinente anzutreten. Von der sengenden Wüste, zu frostbefallenen Wäldern, gelangen sie auf die Spur ihrer Verfolger. Doch je mehr sie die Verschwörung aufdecken, desto eher gerät ihre Heimat in Gefahr. Als ein vermeintlicher Verbündeter die Helden unerwartet in die Arme des übermächtigen Feindes treibt, ist der einzige Ausweg, sich ihm zu stellen. Denn Praya erinnert sich langsam an ihre magischen Kräfte. Ihre Familie hielt sie noch aus einem anderen Grund gefangen…

Ein Epic-Fantasy-Abenteuer aus Schwert & Magie, Schießpulver & Kung-Fu.

Über den Autor:

Michael Karner ist ein österreichischer Fantasy- und Thriller-Autor. Seine Reisen und Abenteuer dienen als Inspiration für seine Geschichten. Nach seinem Studium in Biotechnologie und dem Arbeiten für Pharmaziekonzerne lockten ihn die Freiheit und der Rausch des Gold- und Erdölgeschäfts. 
Zu seinen Hobbies zählen Aesthetic-Bodybuilding, Kampfsport und Schießen. Wie die meisten liebt er Strände, Wellen und Adrenalin.

Teilnahmebedingungen:

Liked meine Seite
Liked den Beitrag
Teilen und markieren würde mich sehr freuen.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 06. Mai um 23:59 Uhr. Am 07. Mai wird ausgelost und der Gewinner hat 24 Stunden Zeit sich zu melden, sonst wird neu ausgelost. FB hat wie immer nichts damit zu tun.

Auslosung: Blogger schenken Leserfreude 2017

blogger2015v-W-177x300Gewonnen haben:

Paket Nummer 1:

Vivka Wintermädchen

Awww wie toll, ich liebe ja nichts lieber als Bücher und alles was dazu gehört, daher würde ich gerne in den Lostopf hüpfen =)

Mein Wunschbuch wäre aktuell „Fire in you“ von J. Lynn.

Liebste Grüße, Vivka

(Blogteilnehmer)

Paket Nummer 2:

Elke

Hallo und einen wunderbaren Welttag des Buches! Da versuche ich doch gerne mein Glück und springe mit Anlauf in den Lostopf Ich bin auch gleich als Leserin bei Facebook dageblieben und wünsche dir noch einen wunderschönen restlichen Sonntag. Liebe Grüße Elke

(Blogteilnehmer)

Paket Nummer 3:

Christina Schmitt

Einen schönen Welttag des Buches wünsche ich

(Facebookteilnehmer)

 

 

Ich bitte die Gewinner sich bei mir zu melden: anduria@online.de

Ich bräuchte eure Anschrift um euch die Goodies und Wunschbücher zuschicken zu können. Bei den Gewinnern der ersten beiden Pakete solltet ihr mir auch noch euer Wunschbuch mitteilen. Bitte beachtet, dass es 10€ nicht überschreiten darf.

 

Blogger schenken Leserfreude 2017

blogger2015v-W-177x300

Am 23 April ist der Welttag des Buches. Anlässlich dessen nehme ich an der Aktion: Blogger schenken Lesefreude teil.

 

Ich möchte vorab allen Autoren danken, die mich mit Goodies unterstützt haben. Besonders danken möchte ich Amanda Laurie, die mich mit etlichen Goodies von der Leibziger Buchmesse unterstützt hat. Von ihr ist auch ein Goodiepaket im 3.Paket enthalten.

 

Anlässlich des Welttag des Buches verlose ich:

  1. 1 Goodiepaket+Wunschbuch im Wert von 10€dav

  2. 1 Goodiepaket+Wunschbuch im Wert von 10€sdr

  3. Goodiepaketdav

Die Verlosung läuft von 23.04.2017 00:01 bis zum 01.05.2017 00:01.

Teilnehmen könnt ihr hier auf dem Blog und auf meiner Facebookseite.

Auf dem Blog nehmt ihr teil, indem ihr den Beitrag liked und kommentiert. Das Kommentar erscheint nachdem es genehmigt wurde, daher nicht wundern, wenn ihr es nicht direkt sehen könnt.

Bei meiner Facebook-Seite könnt ihr in den Lostopf kommen, indem ihr den Beitrag und die Seite liked. Über ein Kommentar würde ich mich freuen. Ihr erhaltet ein zusätzliches Los, wenn ihr den Beitrag teilt.

Rezension zu >>Melody of Eden 1: Blutgefährten<< von Sabine Schulter

17800221_10211008521482624_3143080677374836501_n

Autor: Sabine Schulter
Titel: Melody of Eden 1: Blutgefährten

Erscheinungsdatum: 25. November 2016
Verlag: Dark Diamonds
Seiten:  302 Seiten
Format: Ebook
ISBN/ASIN: B01M275J8Y

Hier zu kaufen: klick

 

Klapptext:

Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…

Meine Meinung:

Melody ist von Vampiren fasziniert und bringt sich immer wieder in Schwierigkeiten mit ihrer Neugierde. Gleich zu Beginn des Romans steigt man mit solch einer Szene ein und ist dadurch direkt in der Vampirwelt mittendrin. Wie tief man immer weiter in diese verborgene Seite eindringt, merkt man erst im Verlauf des Romans.

Die Romance zwischen Melody und Eden deutet sich schon zu Beginn an. Sie nimmt allerdings erst langsam ihren Lauf. Es wirkt realistisch, da nicht gleich zu Anfang alles friede Freude Eierkuchen ist.

Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen und man ließt das Buch, wenn man es einmal angefangen hat, in einem Rutsch durch.

Interessant finde ich auch, wie die Vampire dargestellt werden. Es gibt zwei Arten, die wie so oft nicht gut miteinander auskommen. Allerdings finde ich es interessant, wie es dazu kommt, welche Art von Vampir man wird.

Fazit:

Eines meiner Lesehighlights des Monats. Ich bin schon gespannt wie es weitergeht.

5 Bücher

5 von 5 Büchern

Rezension zu >>Tigermädchen – Die Nacht ist ihr Element<< von Delia Muñoz

15940849_360667930957902_169459162750615601_n

 

Autor: Delia Muñoz
Titel: Tigermädchen – Die Nacht ist ihr Element

Erscheinungsdatum: 12. Dezember 2016
Verlag: Eisermann Verlag
Seiten:  528 Seiten
Format: Taschenbuch / Ebook
ISBN/ASIN: 978-3946342878 / B01N4URF24

Hier zu kaufen: klick

Klapptext:

Sie kontrolliert die Schatten.

Sie sieht im Dunkeln.

Doch das Melanie ein Tigermädchen ist, weiß sie noch nicht, als sie ins Camp Cataara eintritt. Zeit, sich einzuleben, wird ihr jedoch verweigert: Denn obwohl sie selbst ihre Gaben noch nicht vollständig beherrscht, trachten gegnerische Truppen bereits nach ihr und ihrer Macht. Schon bald wird eine Freundin, Laura, entführt und die Gegner fordern einen Tauschhandel – Laura gegen das Tigermädchen. Aber Melanie und ihre Freunde wollen den Handel der Entführer nicht eingehen. Obwohl sie kaum Hoffnung sehen, verfolgen sie auf eigene Tour und mit nichts als einem vagen Verdacht die Spur der Gegner, die sich überall zu verzweigen scheint. Doch nicht nur bei den Informationsquellen müssen sie ihr Vertrauen vorsichtig wählen, sondern auch die neun Jugendlichen selbst verbergen Geheimnisse voreinander…
Wird Melanie es schaffen, Laura zu finden, ohne sich selbst auszuliefern?

Meine Meinung:

Der Einstieg in den Roman fällt überraschend leicht. Die Handlung gestaltet sich gleich zu Beginn spannend und die Autorin schafft es sogar diese Spannung über den Großteil der Romans zu tragen.

Beim Lesen habe ich richtiggehend mitgefiebert. Ich wollte immer wieder wissen, wie es weitergeht und war von einigen Wendungen doch etwas überrascht. Auch die Mythik gerade am Anfang – dass man erst mal rausfinden muss, was es mit dem Tigermädchen auf sich hat – hat dafür gesorgt, das ich weitergelesen habe. Die Handlung bleibt konstant spannend. Sie hat mich jedoch nicht gänzlich mitreisen können.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich angenehm lesen. In einigen wenigen Szenen schafft sie es sogar den Leser an das Buch zu fesseln. Auch mit der Protagonistin konnte ich mitfiebern.

Leider hebt sich das Buch aber nicht wirklich aus der großen Masse an Fantasyromanen heraus. Es ließ sich gut lesen, war für mich jedoch kein Lesehighlight. Daher 4/5 Bücher.

Fazit:

Ein guter Fantasyroman, aber leider nichts herausragendes.

4 Bücher

4 von 5 Büchern